Ubuntu-Linux auf einem Targa Visionary 1800 WS (lidl-Laptop)


von Henrik Groß

2006/02/18

Vorwort

Der nachfolgende Artikel soll beschreiben, was auf (m)einem Targa Visionary 1800 WS Laptop unter Ubuntu-Linux, Version 5.10, Codename "Breezy Badger" (dtsch.: Flotter Dachs, Frechdachs), funktioniert. Ich versuch das ganze ein bisschen lebhaft zu erzählen, denn wie man z. B. Ubuntu installiert und wo man es bekommt ist im deutschen Ubuntu-Wiki [1] besser beschrieben als ich das jemals könnte. Wenn trotzdem jemand irgendwelche Details genauer wissen möchte, sollte sie/er nicht zögern mir zu mailen, ich werde versuchen zu antworten so gut ich kann.
Dieser Erfahrungsbericht soll weiter ergänzt werden, daher sind Kritik, Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge per Email an henrik.gross @ gmx.de sehr willkomen. Diese Seite darf ausdrücklich verlinkt und unter Angabe der Quelle und des Autors zitiert werden.

Inhalt

  1. Vorgeschichte
  2. Hardware
  3. Software
  4. Partitionierung
  5. Was funktioniert ...
  6. Screenshot
  7. Links und Literatur

1. Vorgeschichte

Ich habe 2002 bei Lidl den damals aktuellen Laptop "Targa Visionary 1800 WS" erstanden. Zum Lieferumfang gehörten ein vorinstalliertes Windows XP Home-Edition, diverse Software, Laptop-Tasche, Netzteil und Modemkabel. Kaufpreis waren stolze 1499,- €, wenn ich mich richtig erinnere. Wen die Hardware-Ausstattung des Laptops genauer interessiert: Ich habe die technischen Daten mal zusammengestellt.

Irgendwann habe ich mir eine Computer-BILD (geb ich offen zu ;-) gekauft, der eine CD mit SuSE-Linux 9.0 beilag und hab dieses installiert. Wirklich genutzt habe ich es nicht, denn vieles funktionierte nicht richtig, z. B. wurden mein Modem, meine USB-Maus und gelegentlich auch mein Touchpad (sic!) nicht erkannt. Auch mein Canon i550 Tintenstrahl-Drucker funktionierte nicht so toll, habe damals diverse mitgelieferte Canon-Treiber ausprobiert. Leider kam jeder Ausdruck auf A5-skaliert heraus. So fristete es sein dasein auf einer zweiten Partition. Ab und zu habe ich auch mal Knoppix booten lassen, das ganz gut lief, hatte allerdings nicht die Muße mich näher damit zu beschäftigen, da ja alle Einstellungen nach jedem Neustart verloren gingen und ich keine Lust hatte, ein permanentes Verzeichnis anzulegen, das die Einstellungen speichert.

Wirklich wieder damit beschäftigt habe ich mich erst nachdem einer c't-Ausgabe [2] eine DVD mit SuSE-Linux 9.2 Personal beilag. Da aber immer noch nicht alles funktionierte, habe ich mir später, nach Erscheinen von SuSE 10.0 ein DVD-Image heruntergeladen und eine DVD gebrannt. Aber auch damit bin ich nicht richtig glücklich geworden. Unter Win XP habe ich VMware installiert, eine virtuelle Maschine, auf der ich dann Mandrake installiert habe, das als Image auf irgendeiner Heft-CD war. Das lief auch ganz passabel, habe mich aber auch nicht so richtig damit beschäftigt, denn mein Ziel war es eigentlich, dass irgendwann mal nurnoch Linux auf dem Laptop läuft. Als ich dann auf Ubuntu Breezy Badger gestoßen bin, gings aufwärts: Die Installation verlief reibungslos und der größte Teil der Hardware wir automatisch richtig erkannt und konfiguriert bzw. kann mit wenig Aufwand zum Laufen gebracht werden.

2. Hardware

Hardware, die es galt zum Laufen zu bekommen:

3. Software

Die Ansprüche an Software, die auf dem Linux-System laufen sollten waren eher niedrig:

4. Partitionierung

Wie gesagt habe ich die ursprüngliche 40 GB-Festplatte gegen eine 80 GB-Festplatte augetauscht, da die erste nach ca. 3,5 Jahre (typisch, nach der Garantiezeit, wenn die überhaupt so lang war) kaputt ging. (Übrigens meiner Erfahrung nach und wie aus meinem Freundeskreis zu hören eine typische Lebensdauer für 2,5-Zoll-Festplatten.)

Ich habe die Festplatte folgendermaßen partitioniert:

Plattengeometrie für /dev/hda: 0.000-76319,085 Megabytes, Disk-Label-Typ: msdos
Minor Start End Type Dateisystem Flags Mountpoint
1 0,031 1537,470 primär linux-swap   (swap)
2 1537,471 10754,450 primär reiserfs boot / (root)
3 10754,451 43017,802 erweitert   lba  
5 10754,481 29188,410 logisch reiserfs   /home
6 29188,441 43017,802 logisch fat32 lba /media/windows/D
4 43017,803 76308,750 primär ntfs   /media/windows/C

Geplant ist noch die Windows-Partionen demnächst zu verkleinern und /home dafür zu vergrößern.

5. Was funktioniert ...

Eingabegeräte
Die externe Maus und das integrierte Touchpad wurden bei der Installation vollständig erkannt und automatisch konfiguriert. Auch das Mausrad funktioniert, was bei meinen früheren Linux-Installationen oftmals nicht der Fall war.

Funktionstasten
Der Laptop hat folgende Funktionstasten:

Taste / Tastenkombination Funktion Funktionsstatus
Power-Button Computer hoch-/herunterfahren Funktioniert im Moment nicht, bin mir aber sicher, dass man das irgendwo in GNOME einstellen kann, habs nur noch nicht gefunden. Tipps dazu sind sehr willkommen!
i-Taste frei belegbar Dieser Taste können z. B. Browser oder Email-Programm zugeordnet werden.
Fn + F1 (Symbol: Mond) Ruft den Suspend-Modus auf. Funktioniert nicht, Ruhezustand (Suspend to Disk) lässt sich aber über den Abmelden-Dialog wählen.
Fn + F3 (Symbol: Batterie Lautsprecher durchgestrichen) Schaltet Signalton für Akkustrom ein bzw. aus. Funktioniert (noch) nicht.
Fn + F4 (Symbol: Monitor|Laptop) Wechsel zwischen Laptop-Monitor und/oder externem Monitor (LCD, CRT, LCD & CRT) Ausprobiert mit Beamer, klappt ohne Probleme.
Fn + F5 (Symbol: Lautsprecher Schallwellen) Lautstärke erhöhen Funktioniert, musste ich nicht einstellen.
Fn + F6 (Symbol: Lautsprecher Schallwellen) Lautstärke veringern Funktioniert, musste ich nicht einstellen.
Fn + F7 (Symbol: Sonne Plus) Helligkeit erhöhen Funktioniert sofort nach Computerstart.
Fn + F8 (Symbol: Sonne Minus) Helligkeit Funktioniert sofort nach Computerstart.
Anwendungsmenü-Taste (rechts neben der Taste "Alt Gr") Kontext-Menü öffnen Funktioniert, klappt auf dem Desktop das Kontext-Menü auf.

Drucker
Meinen Canon i550 Tintenstrahldrucker habe ich mit Hilfe der HOWTOs aus dem deutschen Ubuntu-Wiki auf Ubuntuusers.de [1] eingerichtet. Da er an meinem Windows-Rechner hängt, habe ich ihn als Netzwerkdrucker konfiguriert.

Ob der Drucker auch direkt am USB-Port des Laptops funktioniert habe ich noch nicht getestet.

Modem
Im Targa-Laptop steckt ein integriertes Smartlink 56kbps Modem. Es wird richtig als Gerät /dev/modem erkannt und kann mit GNOME PPP konfiguriert werden. Im Optionen-Dialog musste ich "Ignoriere Terminalstrings (stupid mode)" aktivieren, sonst kam keine Verbindung zustande. Kann aber auch am ISP liegen.

Infrarot
Hab jetzt die irda-Tools installiert. Bis jetzt konnte ich aber noch keine Verbindung zu meinem Siemens-Handy herstellen. Aber ich probiers weiter ;-).

Externer DVD Brenner
Ich habe einen externen LG-Brenner, den ich in weiser Voraussicht als Version mit USB-2.0- und Firewire-Schnittstelle gekauft habe (ich hatte einfach keine Ahnung, ob mein Laptop USB-2.0 kann). Läuft am Firewire-Anschluss ohne Probleme und schnell genug, auch DVDs brennen funktioniert, wenn man mit Synaptic alle erforderlichen Pakete installiert hat.

Wireless LAN
Die Sitecom WL-112 Wlan-Karte wurde bei der Installation richtig erkannt und funktioniert. Wenn ich sie unter System > Systemverwaltung > Netzwerk aktiviere erkennt sie meinen Router. Leider habe ich es trotz guter Beschreibung aus dem Ubuntu-Wiki noch nicht geschafft, die WPA-Verschlüsselung zu aktivieren. Ob WEP funktioniert weiss ich nicht, ich habe im Moment keine Lust meinen Router umzukonfigurieren. Ich hoffe, dass ich WPA zum Laufen bekomme, WEP ist ja nicht mehr sicher, wie man im c't-Magazin usw. lesen konnte.

6. Screenshot

Screenshot von meinem GNOME-Desktop. Klicken für größeres Bild.
Screenshot von meinem GNOME-Desktop

7. Links und Literatur

Weiterführende Webseiten zum Thema Linux, Ubuntu, Laptops etc.


Kontakt: henrik (Punkt) gross (at-Zeichen) gmx (Punkt) de

Werbung: Ferienhäuser von Privat - weltweit